Dienstag, 4. November 2014

Mein alltäglicher Wahnsinn

Da mich nun schon einige meiner Freunde gefragt haben, wie ich das ALLES schaffe, obwohl ich Familie mit 3 Kindern, Prinz und Katertier habe, möchte ich mal so hinwerfen, wie ein normaler Tag bei mir aussieht. Vielleicht kommt dem ein oder anderen ja etwas bekannt vor?

Also momentan stehe ich zwischen 4.30 Uhr und 5.30 Uhr auf. Warum? Weil die zwei Kleinkindern das so möchten (wenn sie MAL länger schlafen, nehme ich mir ein Buch zur Hand, denn der Körper hat nunmal einen Biorhythmus und kennt seine tägliche Weckzeit). Wenn mein Prinz nicht da ist (weil er ja zwischen 3-4 Uhr morgens aufstehen und arbeiten muss), ist dann bis 7.30 Uhr Wasch- und Anziehzeit für alle. Zwischendurch muss das Würmchen befrühstückt werden, da sie dann meistens noch einmal ab 7.30 Uhr ein wenig schläft, aber ohne etwas im Bauch kann man nicht schlafen. Das Gummibärli darf dann frühstücken und (ja, steinigt mich jetzt) am Tablet entweder „Der Bär im großen blauen Haus“ oder „Tiger Daniel“ oder „Caillou“ schauen. Gegen 8.30 Uhr sind wir dann auch schon am Kindergarten.

Das Gummibärli wird erst um 12.30 Uhr wieder vom Kindergarten abgeholt. In der Zwischenzeit (und hier folgt nun nur ein Alltag ohne Termine) mache ich dann den Haushalt, was so anfällt oder organisiere einige Dinge. Zwischendurch frühstücke ich auch noch. Würmchen ist ja auch noch da, die möchte auch bespielt werden, aber ich nehme mir immer mal wieder Zeit für mich, d.h.

  • ich schreibe etwas für den Blog
  • ich sortiere Fotos oder scanne sie ein
  • (aktuell) überlege ich, welche Geschenke wer in der Familie bekommt und besorge sie schon einmal (Internet), wenn möglich
  • nähe oder bastele ich Etwas (jaaa, das Fensterbild für Winter / Weihnachtszeit steht derzeit noch aus, aber ich habe schon angefangen J)
  • organisiere ehrenamtlich etwas oder beschäftige mich mit dem Kindergarten oder der Krabbelgruppe (ja, da ist auch Arbeit hinter)
  • organisiere Reisen / Urlaube / Kuren etc.
  • backe Kuchen oder bastele / organisiere Geschenke für irgendjemanden aus der Umgebung oder Freunden
  • gehe 1-2x die Woche frisch einkaufen (Lebensmittel)
  • stelle was bei ebay ein (was ja auch seine Zeit braucht)

Wenn mir noch was einfällt, werde ich es ergänzen J

Manchmal habe ich zu Nichts Lust, weil ich müde bin oder mir irgendwas im Kopf herumgeistert oder ich irgendwas ausbrüte. Natürlich sind das auch nicht die alltäglichen Tage, wenn eines der Kinder krank sind. Auf Deutsch heißt das, im Moment haben wir keine „normalen“ Tage J

Wenn das Gummibärli dann daheim ist, darf es nach einem kurzen Snack ins Bettchen hüpfen. Das Würmchen hat zu diesem Zeitpunkt den Mittagsschlaf schon hinter sich und bekommt sofort ihr Mittagessen, wenn das Gummibärli schläft bzw. die Tür zu ist. Der Prinz kommt dann zwischen 13-15 Uhr heim. Je nachdem, was dann noch gemacht werden muss, wie z.B. noch etwas Bereden, Auto waschen oder Reifen wechseln, Basteln, Aufräumen (Spielzeug liegt leider fast überall herum L), Abendessen vorbereiten (das dauert auch schon mal 1h, da wir frisch kochen und für viele Personen) und solche Sachen, mache ich dann, wenn er da ist. Dann haben die Kinder was von ihm und ich kann in Ruhe werkeln.

Gegen 16.30 Uhr wird momentan Abendbrot gegessen, warm da wir mittags nicht alle daheim sind. Danach wird das Würmchen schon wieder bettfertig gemacht, es geht gegen 18 Uhr ins Bett, nach dem Sandmännchen. 

Das Gummibärli darf nach dem Abendessen bis zum Sandmännchen „BabyTV“ schauen. Ja, sie darf 2x am Tag etwas schauen, aber wir sitzen dabei und abends ist es meistens so, dass die zwei Kleinen eigentlich eher im Wohnzimmer spielen, der TV nur als Hintergrundmusik läuft. Das Gummibärli geht spätestens um 19 Uhr (nach den Nachrichten) ins Bett. Da die Nacht für uns sehr früh aufhört, liegen wir meistens auch gegen 20.30 Uhr im Bett. Wir haben uns angewöhnt, nur noch „Grey´s Anatomy“ zu schauen J 
Ich habe jetzt bewusst nicht geschrieben, dass wir auch noch mit den Kindern spielen oder uns Erwachsene unterhalten, das setze ich einfach voraus in einer normalen Beziehung bzw. Ehe JJJ Nachmittags gibt es meistens gegen 15 Uhr Kaffeezeit beim Opa unten. Manchmal sind wir bei schönem Wetter noch unterwegs oder es sind bestimmte Sachen wie Halloweentouren, Treffen mit anderen Kindern oder Kindergeburtstage. 

Die große Motte habe ich jetzt außen vorgelassen. Sie geht aktuell morgens zwischen 6.45-7.15 Uhr aus dem Haus (je nachdem, ob sie Schule oder Praktikum hat) und kommt zwischen 15-16.30 Uhr wieder heim. Wir sehen sie nur abends zum Essen und danach, um mal Alltägliches mit ihr zu besprechen. Wir sind aber jederzeit für sie da und das weiß sie.
Töpferkunstwerk vom Gummibärli
Also Ihr seht, mein Alltag ist nicht spannend, es ist jeden Tag eine wiederkehrende Routine drin. Aber mal ist ein Trip in die Stadt vormittags oder mal ein (Arzt-)Termin dazwischen, dann verschiebt sich natürlich alles. Unser Alltag bezieht sich nur auf montags bis freitags. Am Wochenende sieht es ein wenig anders aus ;) 

Zwischendurch gehen wir dann mit dem Gummibärli auch mal wohin. Freitags geht es momentan zum Töpfern und nächste Woche wollen wir mal schauen, ob das Turnen montags für uns etwas ist. Donnerstags hat das Würmchen vormittags ihre Krabbelgruppe.
Logo der Krabbelgruppe - gezeichnet von der großen Motte

Wie sieht Euer ALLtag aus? Berichtet doch mal in den Kommentaren!

Eure Ivi




Kommentare:

  1. Guten Morgen.
    Erstmal vielen Lieben Dank für deinen Kommentar zu meinem Post.
    Puh was du da beschreibst kenne ich alles sehr sehr gut, ich habe zwar "nur" 2 Kinder, aber wirklich anders sieht mein Alltag auch nicht aus. Nur das ich meist bis 6 Uhr schlafen darf. Sobald meine Rabauken im Kiga und der Krippe sind, mache ich mich an die Hausarbeit und was sonst noch so alles ansteht. Wenn die beiden aus der Kita kommen, fällt die Schneeflocke sofort ins Bett, da sie dort auch isst & ich esse mit dem Prinz zu Mittag, bevor er auch ein kleines Nickerchen hält und Mittags ist dann Spielzeit, wenn es das Wetter zulässt sind wir eigentlich immer drausen. Ab und zu, wenn das Wetter nichts taugt und wir sonst zu nichts lust haben, machen wir auch mal einen Filme nachmittag, okay was heißt Filme, die beiden dürfen sich dann einen aussuchen und den schauen wir dann. Ich finde es garnicht schlimm, wenn Kinder mal Tv schauen, solange es in maßen ist und sie nicht davor geparkt werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, manche Mütter sagen, es ist "stupide", dieser alltägliche Wahnsinn, aber es ist nunmal auch ein "Job" und auch in einem Job kann man manchmal täglich dasselbe machen. Wir haben den Vorteil, dass unsere Kinder uns das alles wieder zurückgeben, sei es mit einem herzhaften Kinderlachen oder mit einem Spruch (den ich zur Zeit jeden Morgen höre) "Mami, Du bist die beste Mami, die ich noch nie hatte". Mhhh, hatte sie schon einmal eine andere Mami??? Jaaa, sie hatte auch schon eine andere Mami. Einer , der es schlecht ging und sie dadurch nicht wirklich was machte, aber das ist ein anderes Thema und gehört heute hier nicht hin.

      Ja, leider erlebe ich auch immer wieder, dass Kinder vor dem TV "geparkt" werden. Auch wenn die Menschen sich entschuldigen mit den Worten "das ist alles kindgerecht", dennoch sitzen sie nicht dabei! Es gibt IMMER (und damit meine ich auch in jeder Sendung) etwas, was Fragen aufwirft und da können wir dann gleich agieren.

      Lieben Dank für Deinen Kommi. VG

      Löschen
  2. Auf meiner FB-Seite wurde ein "netter" Kommentar gepostet von Johanna M. Da sie mir leider unfairerweise dort keine Gelegenheit gegeben hat, darauf zu antworten, stelle ich diesen Beitrag hier rein, ungeschnitten:

    "Tut mir leid, aber mit 3 Kindern hätte ich mehr zu tun, als einen Blog, eine Seite und einen Account zu führen, DU scheinst Langeweile zu haben. Zumal Du Dich in vielem widersprechen tust. Vielleicht solltest Du arbeiten gehen, oder Dir ein Hobby suchen, mir tun die Kinder schon leid, da das Internet Dein bester Freund zu sein scheint. Nach Feierabend drückst Du Deinem "Prinzen" die Kinder noch aufs Auge, ich würde mich schämen, als wenn er nicht genug geleistet hat an so nem Tag!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Antwort hierzu lautet wie folgt:

      Langeweile ist bei mir ein Fremdwort, wie man aus zahlreichen Posts und Wochenrückblicken erlesen kann. Inwiefern ich mir selbst widerspreche, kann ich leider mit Quellenangaben nicht nachvollziehen. Meine Arbeit ist mein Zuhause, da ich in Elternzeit bin. Diese Elternzeit gibt mir die Zeit, um sich um unser Zuhause als auch um die Kinder zu kümmern.

      Nein, das Internet ist nicht mein "bester Freund". Sicherlich mag es an vielen Stellen so rüberkommen, dass ich oft und viel im Internet herumsurfe. Das mag an manchen Tagen so sein, aber leider ist das Internet heutzutage oft auch der "Geschäftspartner" in vielen Dingen!

      Dass ich meinem Prinzen "die Kinder auf´s Auge drücke" nach seinem wohlverdientem Feierabend ist wohl nicht wirklich die richtige Ausdrucksweise dafür, dass ein Vater SEHR GERNE sich um seine Kinder kümmert, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt. Ich weiß nicht, wie es bei Euch ist, aber mein Prinz kümmert sich gerne um seine Kinder und Stiefkinder. Da ist es ihm egal, ob er gearbeitet hat oder nicht vorher.

      Nun kommen wir dazu, warum ich mich schämen müsste, "nach so einem geleisteten Tag" ihm die Kinder auch noch zuzumuten. Diese Aussage ist schon aussagekräftig genug, zu lesen, dass die Verfasserin dieses Satzes entweder nur ein Kind oder gar keine Kinder hat. Scheinbar sind in den Augen der Verfasserin die Mütter nur "Frauen, die nur Zeit für sich selbst vergeuden". Das ist echt schade, denn die Mütter leisten rund um die Uhr, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr OHNE Urlaub etwas Meisterhaftes. Ich will jetzt nicht sagen, dass die Mütter einen Orden verdienen, aber sie sind ununterbrochen für ihre Kinder UND ihre Männer da, halten den Haushalt "nebenbei" sauber, erziehen die Kinder, Organisieren das Leben der Familie und ich könnte jetzt noch soviel mehr aufzählen.

      Wer nun gewissenhaft diesen Post als auch meine Wochenrückblicke liest oder gelesen hat, wird feststellen, dass ich auch noch "nebenbei" ehrenamtlich tätig bin, mich um Vieles andere auch noch beschäftige, kümmere und eben nicht "nur im Internet herumhänge".

      PS. Übrigens sind die Aufzählungen, die ich in diesem obigen Post gemacht habe, nicht für JEDEN Tag, sondern einfach mal, wenn ich 1-2h Zeit einschieben kann. So und nun muss ich den alten Hochstuhl putzen, damit ich diesen der Caritas anbieten kann - soviel zum Thema Internet ;)

      Löschen